Logo und Schriftzug Dezember Buecher
Schon vorbeiDonnerstag, 23. Dezember 2010, 19 Uhr

Sonntagsfreuden Nr. 11: Meitlizyt – Vernissage

Die Heftreihe Sonntagsfreuden stellt Rezepte zu traditionellen Festspeisen aus allen Regionen der Schweiz vor. Passend zum Jahresende erscheint das Heft zum «Meitli-zyt»-Fest, bei dem jeder wieder einmal so richtig zum Zug kommt, der gerne lebensfroh feiert und tanzt. Wir laden herzlich ein, auf das neue Heft anzustossen und mit uns den typischen «Meitlizyt»-Zopf anzuschneiden. | Sonntags-freuden und Druckerei Nicolussi, Verlag hier + jetzt

Dienstag, 21. Dezember 2010, 19 Uhr

Mutter, wo übernachtet die Sprache?

Die Schweiz ist ein Eldorado der Mehrsprachigkeit. Dies illustriert das Buch mit 14 Porträts mehrsprachiger Autorinnen und Autoren in der Schweiz. Francesco Micieli im Gespräch mit der Sängerin Ingrid Lukas (estnisch/englisch) und dem Schriftsteller Dmitrij Gawrisch (ukrainisch/deutsch). | Limmat Verlag

Montag, 20. Dezember 2010, 19 Uhr

Haus am Gern – Vernissage

Haus am Gern hat mit Unterstützung der Kommission für Kunst und Architektur des Kantons Bern eine Monografie gebaut. Ein Schuber mit 19 individuellen Heften über das Schaffen des Hauses am Gern von 1998–2010 ist das Resultat und das 20. Heft ist ein Werk von Till Velten. Darauf stossen wir an! | Haus am Gern

Sonntag, 19. Dezember 2010, 19 Uhr

Carl Van Vechten – Parties

Eine humorvolle Trinkerrevue! Der Schauspieler Thomas Sarbacher liest aus «Parties» – einem fulminanten Roman aus dem New York der Roaring Twenties. | WALDE + GRAF

Samstag, 18. Dezember 2010, 16 Uhr

Christina Hemauer und Roman Keller – End of Life (Beitrag zur Ineffizienz der Poesie)

Aus energetischen Gründen wird die Produktion von Glühbirnen schrittweise eingestellt. Das Künstlerduo Hemauer Keller lässt Thomas Alva Edisons Erfindung ein letztes Mal aufflackern und hält den kurzen, spektakulären Vorgang fotografisch fest. Bringen Sie Ihre alte funktionstüchtige Glühbirne mit, im Tausch erhalten Sie ein Bild. | Kunstbulletin

Freitag, 17. Dezember 2010, 19 Uhr

New York auf Postkarten 1880–1980

Der Zürcher Architekt Andreas Adam spricht über seine einzigartige Sammlung von Postkarten über New York, die Stadt-, Architektur-, Design- und Sozialgeschichte verbindet. Moderation: Thomas Kramer | Verlag Scheidegger & Spiess

Donnerstag, 16. Dezember 2010, 19 Uhr

Hochparterres Weihnachtsapéro mit Gabriel Vetter

Duftende Guetzli, perlender Prosecco und glühender Wein: Hochparterre lädt Leserinnen und Leser zum Weihnachtsapéro ein. Stargast ist Hauskolumnist Gabriel Vetter. Der Poetry Slammer liest aus «Sitten und Bräuche». | Hochparterre – Zeitschrift und Verlag für Architektur und Design

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 16 Uhr

Doris Lecher – Eierdieb und Was ist denn das?

Die bekannte Schweizer Bilderbuchautorin und Illustratorin Doris Lecher erzählt ihre neusten Bilderbücher «Gesucht: Eierdieb» und «Was ist denn das?». Ab 4 Jahren. | Bajazzo Verlag

Dienstag, 14. Dezember 2010, 19 Uhr

Margrit und Ernst Baumann – Die Welt sehen

Das Fotografenpaar Margrit und Ernst Baumann begann in den 1950er-Jahren, um die Welt zu reisen und Reportagen zu publizieren. Ein Gespräch über ihre Arbeit, ihr abenteuerliches Leben. Moderation: Nadine Olonetzky | Verlag Scheidegger & Spiess

Montag, 13. Dezember 2010, 19 Uhr

Buchfieber

Stossen Sie mit uns an, auf die Einzigartigkeit des Buches und auf den real existierenden Buchhandel und schmökern Sie in unseren Büchern. Mit einem Gespräch (20 Uhr) zwischen Peter Pfrunder, Direktor Fotostiftung Schweiz, Christian Lutz, Fotograf und Autor von Tropical Gift, und Lars Müller über die Fotografie und das Buch und was sie verbindet. | Lars Müller Publishers

Sonntag, 12. Dezember 2010, 19 Uhr

Sonho Brasileiro – Konzert

Die Monatsbar der Neuen Werkstatt geht fremd. Bis jetzt immer in den eigenen Räumen, sind wir diesmal bei Dezember Bücher zu Gast mit dem Duo Sonho Brasileiro. Das sind Vera Ehrensperger (Gesang) und Hanspeter Zenger (Gitarre). | Neue Werkstatt

Sonntag, 12. Dezember 2010, 15 Uhr

Walter Studer – Im Widerschein / Im Widerschin

Als hauptberuflicher Wissenschaftler entdeckte Walter Studer die Lyrik für sich als «Ausdrucksmittel für zwischendurch und im Kaffeehaus». Seine Gedichte in Dialekt und Hochdeutsch, die den oft skurrilen Alltagstrott nicht auslassen, sind letztlich immer Sehnsucht und Suche nach dem unnennbaren anderen. | Edition Howeg

Samstag, 11. Dezember 2010, 18 Uhr

Blick hinter die Kulissen der Plakatsammlung

Die international bedeutende Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich stellt vor, wie sie sammelt, archiviert und publiziert. | Museum für Gestaltung Zürich